FAQs – Häufig gestellte Fragen

Auf dieser Seite finden Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen rund um das Thema AntraPro®. Die Antwort erscheint, wenn Sie auf die jeweilige Frage klicken.

Allgemeine Informationen

Protonenpumpeninhibitor (PPI)

(auch PPI oder Protonenpumpenhemmer)
Eine pharmazeutische Wirkstoffklasse, die in den Belegzellen der Magenschleimhaut ein Enzym blockiert, das die Magensäure ins Mageninnere pumpt. Diese Protonenpumpe bildet den letzten Schritt in der Produktion der Magensäure.

Welcher Wirkstoff ist in AntraPro® enthalten?

AntraPro® ist ein sogenannter Protonenpumpeninhibitor (PPI) und enthält als Wirkstoff 20 mg Omeprazol.

Welche Packungsgrösse von AntraPro® gibt es?

AntraPro® ist erhältlich in der Packungsgrösse 14 Stück.

Wie schmeckt AntraPro®?

AntraPro® ist geschmacksneutral.

Ist AntraPro® auch für Diabetiker geeignet?

Der Zuckeranteil einer Tablette AntraPro® (= max. Einzel- und Tagesdosis) ist vernachlässigbar gering und somit ist AntraPro® – bestimmungsgemäss eingenommen – auch für Diabetiker geeignet.

Eine Tablette AntraPro® enthält 22 mg Zucker, das entspricht 0,0018 BE.

Anwendung

Wann wird AntraPro® angewendet?

AntraPro® wird angewendet zur Behandlung von wiederkehrendem Magenbrennen und saurem Aufstossen (bei Erwachsenen).

Wie ist die Dosierung von AntraPro®?

Die Dosierung von AntraPro® beträgt 1 x täglich 1 Tablette (entsprechend 20 mg Omeprazol). Insgesamt sollte nicht mehr als eine Tablette innerhalb von 1 Tag eingenommen werden. AntraPro® sollte kontinuierlich während zwei Wochen eingenommen werden.

Tageshöchstdosis: 1 Tablette entsprechend 20 mg Omeprazol.

Wie wird AntraPro® eingenommen?

Einnahme 1 x täglich mit ausreichend Flüssigkeit (z.B. ein Glas Wasser). Die Einnahme sollte möglichst vor einer Mahlzeit immer zur gleichen Tageszeit erfolgen.

Bei Patienten mit Schwierigkeiten beim Schlucken kann die Tablette in Wasser oder in leicht sauren Getränken (z.B. Säfte, Joghurt oder Sauermilch) aufgeschwemmt und eingenommen werden. Eine solche Zubereitung soll sofort innerhalb 30 Minuten eingenommen werden.

Die Wirkstoffkügelchen (Mikropellets) dürfen nicht zerkaut werden!

Darf AntraPro® auch von Kindern eingenommen werden?

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren dürfen AntraPro® nicht ohne ärztliche Überwachung einnehmen.

Verträglichkeit

Welche Nebenwirkungen sind bekannt?

Kopfschmerzen, Durchfall, Verstopfung, Blähungen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, bzw. gelegentlich Schlaflosigkeit, Schwindel, Kribbeln und Ameisenlaufen, Juckreiz, Hautreaktionen und Nesselsucht auftreten.

Falls Sie irgendein Krankheitszeichen beobachten, welches Sie mit dem Gebrauch dieses Arzneimittels verbinden, sollten Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin davon in Kenntnis setzen.

Die Beschwerden sind in der Regel leicht und meist vorübergehend (Besserung bzw. Rückgang unter fortgesetzter Therapie).

Welche Wechselwirkungen sind zu berücksichtigen?

Gewisse Arzneimittel können Probleme verursachen, falls sie zusammen mit AntraPro® angewendet werden, sie können die Wirkung von AntraPro® beeinflussen oder durch die Wirkung von AntraPro® beeinflusst werden.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin, bevor sie AntraPro® einnehmen, falls Sie eines oder mehrere der folgenden Arzneimittel anwenden:

– Beruhigungsmittel,
– Mittel gegen Depressionen,
– Mittel gegen Epilepsie,
– Blutverdünnungsmittel,
– Mittel zur Behandlung von Alkoholabhängigkeit (Disulfiram),
– Mittel gegen Organabstossung nach Transplantation von Organen,
– Mittel für die Behandlung von Infektionen,
– Mittel gegen Pilze (Ketoconazol, Itraconazol),
– Mittel zur Behandlung von HIV-Infektion (siehe auch «Wann darf AntraPro® 20 mg nicht angewendet werden?»),
– Mittel für Herzschwäche.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen!

Antazida

Nicht rezeptpflichtige Medikamente zur Linderung von Sodbrennen durch Neutralisieren der Magensäure.

Kann AntraPro® zusammen mit Antazida eingenommen werden?

Ja, denn Wechselwirkungen zwischen Antazida und AntraPro® sind nicht bekannt.

Enthält AntraPro® Laktose?

Nein, AntraPro® enthält keine Laktosequellen.

Enthält AntraPro® Gluten?

Nein, AntraPro® enthält keine Glutenquellen.

Enthält AntraPro® Soja?

Nein, AntraPro® enthält kein Soja.

Enthält AntraPro® Gelatine?

Nein, AntraPro® enthält keine Gelatine.

Wirkmechanismus / Wirksamkeit / AntraPro® Tablette

Protonenpumpeninhibitor (PPI)

(auch PPI oder Protonenpumpenhemmer)
Eine pharmazeutische Wirkstoffklasse, die in den Belegzellen der Magenschleimhaut ein Enzym blockiert, das die Magensäure ins Mageninnere pumpt. Diese Protonenpumpe bildet den letzten Schritt in der Produktion der Magensäure.

Warum sollte AntraPro® am besten über mehrere Tage eingenommen werden?

Protonenpumpeninhibitoren wie AntraPro® wirken am besten, wenn sie über mehrere Tage eingenommen werden. Das liegt daran, dass der Wirkstoff nur die aktiven Protonenpumpen hemmen kann. Da jedoch nicht alle Protonenpumpen gleichzeitig aktiv sind, wird bei der ersten Einnahme nur ein Teil der Pumpen erreicht.

Erst bei der nächsten Einnahme können weitere Protonenpumpen blockiert werden, die nun aktiv sind. So baut sich innerhalb weniger Tage die maximale Wirksamkeit auf.

Wird die natürliche Verdauung im Magen durch die Einnahme von AntraPro® beeinflusst?

Nein, da ständig neue Protonenpumpen nachgebildet werden, wird bei der bestimmungsgemässer Einnahme von AntraPro® die Säureproduktion nicht vollständig unterbunden. Im Magen herrscht weiterhin ein saures Milieu, so dass die normale Verdauung nicht gestört wird.

Was ist speziell an der AntraPro® Tablette gegenüber anderen Darreichungsformen?

Die AntraPro® Tablette basiert auf einer speziellen Technologie und enthält mehr als 1’000 säureresistente Wirkstoffkügelchen (Mikropellets), die im Magen freigesetzt werden. Diese sind mit einem Durchmesser von 0,5 mm sehr klein und gelangen so rasch in den Dünndarm, wo der Wirkstoff dann aufgenommen wird.

Die Darreichungsform bietet dank der Mikropellet-Technologie die Möglichkeit der individuellen Einnahme: jedes einzelne Mikropellet ist durch einen magensaftresistenten Überzug vor dem Säureangriff im Magen geschützt. So können die Tabletten je nach Bedarf geschluckt oder in Wasser bzw. leicht sauren Getränken (z. B. Fruchtsäfte, Joghurt oder Sauermilch) aufgelöst eingenommen werden.

Vorbeugung

Tipps, wie Sie Sodbrennen effektiv vorbeugen können.

Tipps, wie Sie Sodbrennen effektiv vorbeugen können.

weiter